Unsere Kluft

20. April 2009

Was ist die Kluft?

Als Kluft bezeichnen die Pfadfinder ihre typischen Klamotten. Was genau dazu gehört, ist von Stamm zu Stamm unterschiedlich. Manche rechnen nur das Fahrtenhemd dazu, andere das Fahrtenhemd gemeinsam mit dem Halstuch, oder eben auch (wie wir) alles.

Wir bezeichnen als Kluft unsere gesamte Pfadfinder-Kleidung:

  • Fahrtenhemd mit Aufnähern
  • Halstuch
  • Gürtel, ggf. mit Fahrtenmesser, Taschenmesser (in der Hosentasche oder in Etui)
  • Festes Schuhwerk (keine Slipper o.ä., eigentlich sollten es richtige Wanderstiefel sein, über den Fußknöchel reichend, mit fester Sohle)

Optional gehören zur Kluft:

  • Juja (Jungenschaftsjacke)
  • ABP (Allzeit Bereit Päckchen)
  • Kappe/Cap/Hut

Warum tragen wir das Fahrtenhemd?

  • Es zeigt, dass wir alle Pfadfinder sind
  • Es gibt keinen Unterschied bei den Klamotten (teure Marken, einfaches aus dem Discounter)
  • Es ist sehr strapazierfähig und schützt
  • Es ist definitiv praktisch
  • Es erinnert uns stets daran, dass wir gerade bewusst als Pfadfinder aktiv sind.

Wer es kennt, weiß es zu schätzen, im Sommer wie im Winter.

Fahrtenhemd Abzeichen

linker Ärmel: Unser Stamemswappen – sonst nix (außer nach Veleihung durch die Stammesführung)

rechter Ärmel: Aktionsaufnäher (wo hat man teilgenommen, welche Proben hat man bestanden)

vorne links (von dir aus gesehen), auf der Brusttasche: Kugelkreuz (Zeichen der evanagelischen Jugend) + Europa- und Deutschlandband (neu ab 2015: gibt es erst bei der Teilnahme einer Auslandsfahrt)

vorne rechts, über der Hemdtasche: Schriftzug „Ev. Pfadfinder Vogelsberg“

Das Fahrtenhemd muss nicht ständig frisch gewaschen und gebügelt sein (zu oft hören wir: „Konnte meine Kluft heute nicht anziehen, weil das Hemd noch in der Wäsche ist.“ Lieber mit völlig eingesautem Fahrtenhemd kommen als ohne.)
(im Bild gibt es die Positionsangaben für Aufnäher nochmal hier)

Halstuch

Wichtigstes Pfadfindersymbol weltweit ist das Halstuch mit Halstuchknoten. Das wird verliehen, wenn das „Pfadfinderversprechen“ abgegeben wird. Die Pfadfinderversprechen formuliert jeder Stamm oder Bund für sich selbst, es fasst die Kernpunkte des „Pfadfindergesetzes“ zusammen und dreht sich daher in allen Varianten um die selben Punke. Unser Pfadfinderversprechen der Wölflingsstufe heißt:
„Ich will mit Euch in der Gruppe als christliche Pfadfinderin/ als christlicher Pfadfinder zusammenleben, allzeit für Kameradschaft und Gerechtigkeit eintreten und Hilfe geben, wo Hilfe notwendig ist.“
Die Evangelischen Pfadfinder Vogelsberg haben drei Halstuchstufen: das rote Halstuch für die Wölflinge (bis etwa 12 Jahre), das goldgelbe Halstuch mit rotem Rand für alle Pfadfinder (Scouts) und ein graues Halstuch mit rotem und goldgelbem Band für die Ranger und Rover (Stammesführung) (siehe hierzu auch: unsere Pfadfinder-Stufen). Da das Halstuch das wichtigste Pfadfinder-Symbol ist, wird es im Sommer z.B. auf Zeltlagern bei heißem Wetter auch ohne Fahrtenhemd getragen (dann zu unserem EPV-T-Shirt). (Um so wichtiger, dass es individuell gekennzeichnet wird, denn es ist ja – zumindest mit der Zeit – nicht irgendein Halstuch, sondern meines, mit dem ich dies und das erlebt habe.)

Sonstige Kleidung

Für die sonstige Kleidung gibt es keine festen Formen. Wir bitten allerdings darum, zum Fahrtenhemd keine Bundeswehrhose, Fleckentarn oder ähnliches zu tragen, was militärische Assoziationen wecken kann.
Für Ausflüge sind feste Schuhe am besten geeignet.  Die Kleidung bei Gruppenstunden und Fahrten sollte auf alle Fälle nach herzenslust schmutzig werden dürfen – wir sind bei jedem Wetter draußen. Das Fahrtenhemd muss auch keinesfalls jede Woche frisch gewaschen und gebügelt sein – vielen Pfadis sind Lebensspuren an ihrer Kluft geradezu heilig.

„Kluftordnung“

Viele Bünde und Verbände haben eine sehr dezidierte Kluftordnung. Wir brauchen das bislang nicht. Das Halstuch könnt ihr über oder unter dem Hemdkragen tragen, das Hemd kann ebenfalls in oder über der Hose getragen werden (das hängt auch sehr von der Größe ab; wenn es zu lang über der Hose hängt, sieht’s doof aus, dann besser in der Hose tragen oder kürzen, das geht ja auch). Und so alberne Regeln, dass etwa die Hemdtaschen immer zugeknöpft sein müssen, kennen wir gar nicht.

Gebrauchte Hemden

Sehr begehrt sind gebrauchte Fahrtenhemden: wenn jemand aus seinem rausgewachsen ist, bieten wir es gerne anderen Pfadfindern in unserem Stamm an. Der Preis für gebrauchte (noch entsprechend gut erhaltene) Hemden beträgt 15 EUR – diese gehen nach Verkauf an den Alt-Besitzer (dazu Zettel mit Namen in die Hemdtasche stecken – sonst wissen wir Monate später auch nicht mehr, von wem das Hemd war, sprich: wer nach einem Weiterverkauf das Geld bekommt).
Wer ein gebrauchtes Hemd bei uns zum Weiterverkauf abgeben möchte, macht alle individuell erworbenen Badges vorher ab (Wolfsköpfe, Fahrtenaufnäher, Friedenslicht etc.), lässt aber natürlich die Stammes-Aufnäher (Wappen, Namensschild, Kugelkreuz, ggf. Europa-Banner) dran, denn der nächste braucht die ja auch wieder.
Ansonsten gibt es bei der Stammesführung oder über die Meuten- bzw. Sippenleiter neue Hemden mit allen Aufnähern.

Siehe auch:  Unsere Kluft – Bekenntnis statt Zwang

(Letztes Update: 02.09.2015)

Kommentar hinterlassen

Note: Du darfst einfache XHTML-Tags in deinen Kommentaren verwenden. Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

RSS-Feed zu diesem Kommentar gefällig?